Das NaRr

2013_09_19 LB Das NaRr

LESEBÜHNE

Donnerstag, 19. September 2013 | 21 Uhr

Ich fang nochmal an… | Die Neuköllner Lesebühne

Das NaRr – Schweizer Kochkunst Live Gelesen

Das NaRrDas NaRr:
Ein garstiger Herbstmorgen. Drei Studenten der Germanistik stehen nach einer Goethe-Vorlesung im nassen Wind, rauchen und diskutieren über die junge Schweizer Literaturszene. Es fehlen Möglichkeiten zum Austausch und Veröffentlichen – die Lösung: ein neues Literaturmagazin, das jungen Autorinnen und Autoren eine Plattform bietet, Lesungen organisiert und bei der Vernetzung hilft. So gründen Lukas Gloor, René Frauchiger und Daniel Kissling das NaRr: im Sommer 2011 erscheint die erste Ausgabe, über 100 Autorinnen und Autoren aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und der Türkei hat das NaRr seither in acht Ausgaben veröffentlicht.

Im Winter 2012 erschien die erste Sondernummer, das NaRr Koch Les Buch. 21 AutorInnen schrieben frische Texte zu 21 virtuosen, von zwei Köchinnen eigens kreierten Rezepten. Die Idee dahinter: Beim Kochen entstehen Wartezeiten. Das Hühnchen muss garen, der Teig aufgehen, die Sauce kalt werden. Was tun in dieser Zeit? Lesen! Finanziert durch Crowdfunding hat sich das literarisch-kulinarische Experiment bis anhin im Eigenvertrieb rund 500 Mal verkauft!

Und auch 2013 wagt das NaRr sich in neue Gefilde vor, will junge Literatur noch mehr mit dem Alltag verknüpfen. Das Instrument dazu soll die NaRrgenda 2014 sein. Ein Buch, das einen das ganze Jahr über begleiten soll, das man immer dabei, in das man seine Termine schreibt und in dem man liest, wenn man gerade Zeit hat. Die NaRrgenda wurde wiederum via Crowdfunding finanziert und erscheint im Oktober 2014.

Die Lesenden:

Kristina Schippling, geboren 1983 in Halle/Saale, Doktorandin an der Martin-Luther-Universität Halle und nebenberuflich freischaffende Künstlerin – Schriftstellerin, Schauspielerin und Regisseurin. Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Ihr literarisches Debüt Meine drei Gesichter erschien beim Mitteldeutschen Verlag.

Doris Wirth, 1981 in Zürich geboren, wohnhaft in Berlin, studierte Germanistik, Filmwissenschaft und Philosophie. Ihre Erzählungen wurden mehrfach ausgezeichnet und in Magazinen und Anthologien veröffentlicht, zuletzt When we were walking in der Literaturzeitschrift SALZ. Im Herbst 2012 ist sie Stadtschreiberin in Rottweil. Im April erschien ihr Erzählband Ausgekippt im All.

Jan Decker, 1977 in Kassel geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er schrieb Theaterstücke mit Uraufführungen am Staatstheater Nürnberg und dem Theater Vorpommern sowie zahlreiche Hörspiele und Features. 2012 Spreewald-Literatur-Stipendium und Literaturpreis Prenzlauer Berg. Sein Buch Eckermann erschien im selben Jahr mit Zeichnungen von Kay Voigtmann in der Edition Ornament.

Clemens Schittko, 1978 in Berlin/DDR geboren, ist ausgebildeter Gebäudereiniger und Verlagskaufmann. Nach einem abgebrochenen Studium der Literatur-, Musikwissenschaft und Philosophie arbeitete er u.a. als Fensterputzer und Lektor. Seine Lyrik wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Lauter niemand preis für politische Lyrik 2010. Neben unzähligen Veröffentlichungen in Literaturmagazinen, -zeitschriften und Anthologien sind von ihm u.a. bisher erschienen: Und ginge es demokratisch zuManifest der Nachhut undWho is who / is who or what.

Rüdiger Saß, geboren 1966, Soziologe, wohnhaft in Hamburg, zuletzt erschienen: Das nervöse Zeitalter.

Daniel Kissling, geboren 1987, seit Februar 2013 Geschäftsleiter des Kulturlokals gleich hinter dem Bahnhof Olten. 2011 gründete er gemeinsam mit René Frauchiger und Lukas Gloor das Literaturmagazin „NaRr“. Daniel Kissling betätigt sich als Kulturveranstalter, Musikjournalist beim Online-Magazin Metal Factory, Buchtipp-Geber beim Oltner Kulturmagazin KOLT, schreibt Prosa, vornehmlich Kurzgeschichten, Miniaturen und Kolumnen, und mixt Drinks.

 

Eintritt frei

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Lesung ab 21 Uhr


ORiAdmin



X