2015_6_28 Lesebühne

LESEBÜHNE

Sonntag, 28. Juni 2015 | 21 Uhr

Ich fang nochmal an… | Die Neuköllner Lesebühne

JULIA TROMPETER – DIE MITTLERIN

Was haben Thomas Bernhard, Aristoteles, Köfte-Belmondo, der fischgraue Oskar und ein phantastischer bear gemeinsam? Sie alle sind Figuren in Julia Trompeters Debütroman „Die Mittlerin“.  Mit ihnen hat die Protagonistin, eine Berliner Lyrikerin, ebenso ihre Mühen, wie mit der Frage, warum jemand heute überhaupt noch einen Roman schreiben sollte. Gleichermaßen gedrängt und unterstützt wird die Unwillige bei ihrem Experiment von einer Literaturagentin, der Mittlerin, zu der sie im Laufe der Handlung einer immer persönlicheres Verhältnis entwickelt.

„Das ist doppelt ironischer Postmodernismus in klassischer Calvino- oder John-Barth-Manier […] Nebenbei erfährt man eben doch eine ganze Menge aus dem Alltag des Berliner Künstlerprekariats und den Erfahrungen im Literaturbetrieb. […] Quasi aus dem materielosen Nichts wird hier ein Roman erschaffen, der spielerisch leicht von Thomas Bernhard und Platon und der täglichen Prokrastination erzählt. Entstanden ist so eines der komischsten Bücher des Jahres.“ (Richard Kämmerlings, Die literarische Welt)

Julia Trompeter, 1980 in Siegburg, geboren schreibt Lyrik und Prosa. 2010 wurde sie  zum Open Mike ausgewählt, 2012 erhielt sie  das Rolf-Dieter-Brinkmann Stipendium der Stadt Köln, 2013 eine Förderung der Kunststiftung NRW und 2014 den Förderpreis für junge Kunst des Landes NRW. Ihr Debütroman die Mittlerin ist 2014 bei Schöffling & Co erschienen.

Eintritt frei

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Lesung ab 21 Uhr


ORiAdmin



X