2015_7_25 Lesebühne Marc Degens

LESEBÜHNE

Samstag, 25. Juli 2015 | 21 Uhr

Ich fang nochmal an… | Die Neuköllner Lesebühne

MARC DEGENS liest aus „FUCKIN SUSHI“ und Artverwandtes

»Weltfrieden und Abrentnern sofort!«-Tourfinale in Berlin

Eine Schülerband aus Bonn: Fuckin Sushi. Sie singen deutsch und rocken, laut und lang. In der Fußgängerzone von Bad Münstereifel, auf einem Sommerfest von Bundeswehrangehörigen oder im »Bla«. Durch ein You-Tube-Video werden die vier berühmt. Nach einer Tournee werden jedoch die Spannungen in der Band immer größer, die Oma des Erzählers stirbt, Bob Dylan kommt nach Bonn und das Ende der Schulzeit rückt näher und näher … ›Fuckin Sushi‹ ist ein wildes, anrührendes Buch über die Geborgenheit, die man nur als junger Mensch unter Freunden erfahren kann, und über eine Zeit im Leben, in der fast alles möglich scheint.


Marc Degens ist SuKuLTuR-Verleger, Ebook-Händler und Kulturvermittler. Er hat Lesehefte in die Süßwarenautomaten gebracht, das Internetkulturmagazin satt.org betrieben, die Begeisterungs-Show im Kaffee Burger veranstaltet und 2014 die Ebook-Boutique Minimore gegründet. In erster Linie ist Marc Degens aber Schriftsteller. Über zwölf Jahre schrieb er für die FAZ und später Volltext die Romankolumne »Unsere Popmoderne« (Verbrecher Verlag) und in diesem Jahr erschien im Dumont Buchverlag sein vierter Roman »Fuckin Sushi«. Marc Degens, der früher in Neukölln wohnte und jetzt in Toronto lebt, wird an diesem Abend aus »Fuckin Sushi« und andere Texte lesen und auf Wunsch aus dem Nähkästchen plaudern.

Eintritt frei

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Lesung ab 21 Uhr


ORiAdmin



X