Christian Wöllecke, Der Durchbruch, Fr. 9. Feb 2018 21 Uhr

Automatendichtung. Sukultur. Die monatliche Lesereihe jeden zweiten Freitag im ORi.

Zur Erzählung:  Hubert Koschottka hat sich im Rentenalter mit vielem abgefunden und weitgehend arrangiert. Fernsehen, Gürkchen, Brote, Nüsse; Erinnerungen, Wehmut, Weltschmerz – so ziehen die Tage immer gleich dahin. Eigentlich könnte es immer so weitergehen, aber der neue Nachbar in der anderen Doppelhaushälfte und dessen lärmender Sohn stören den Frieden im sorgfältig errichteten Schneckenhaus. So verliert Koschottka schließlich auch noch seine letzte Freude und Bastion: den Hobbykeller. Als ein Mann im Fernsehen ihm einen Rat gibt, beschließt er, die Sache – sein Leben – wieder selbst in die Hand zu nehmen und zu gestalten – bis er plötzlich vor einer scheinbar undurchdringlichen Mauer steht.

Christian Wöllecke, geboren 1984 in Radebeul. Betriebswirt, Komparatist, Bookchannel-Betreiber (des.), Freier Lektor, kolumnist der Literaturzeitschrift metamorphosen, Mitarbeiter der edition AZUR, 2013 erschien der Erzählband „Einer muss Uke sein“ (edition Ranis).

Matthias W.



X