Das utopische Manifest

Wir fordern die Abschaffung des Kapitalismus.

Wir fordern freie Berufswahl. Alle Berufe sind gleichwertig. Berufswechsel werden gefördert und lebenslanges Lernen garantiert.

Wir fordern nicht-sinnstiftende Berufe maschinell zu ersetzen. Die Abschaffung eines Berufes wird basisdemokratisch ausgehandelt.

Wir fordern eine Grundversorgung jedes Menschens, inkl. einem Wohn-Mindeststandard. (mind. 20qm, gute Verkehrsanbindung, Heizung, fließend Wasser)

Wir fordern autofreie Städte. Der öffentliche Verkehr soll durch ein Schienennetz für Elektrozüge erweitert werden. Dieser soll auch separate Gondeln und ein intelligentes Navigationssystem beinhalten.

Wir fordern die entstehende verkehrsfreie Fläche in gemeinschaftlich nutzbare Grünfläche umzuwandeln.

Wir fordern die Etablierung von gemeinschaftlich genutzten Gartenflächen zur Selbstversorgung. Überschüssige Lebensmittel sollen geldfrei in Fairteilern getauscht werden.

Wir fordern die Abschaffung des Begriffs des “Luxusguts”. Durch eine faire Verteilung aller Waren ist der Begriff des “Luxus” überholt.

Wir fordern alle Kulturgüter öffentlich zugänglich zu machen. Privates Sammeln von Objekten von historischer Bedeutung ist verboten.

Wir fordern die berufliche Weiterbildung selbstorganisiert in den Betrieben zu übernehmen. Diese soll allen Menschen offen stehen.

Wir fordern die Organisation der Gesellschaft gewählten Vertreter*innen der Berufsgruppen zu überlassen. Diese sind dazu verpflichtet Rücksprache mit ihren Wähler*innen zu halten.

Wir fordern, dass jedes Kind eine schulische Grundausbildung erhält. Diese soll auch politische Bildung umfassen.

Wir fordern, dass alle erwachsenen Menschen sich der Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen verpflichten.

Wir fordern eine Grundausbildung für alle Menschen die Eltern werden wollen. Diese soll alle Themen von Ernährung bis Empathie abdecken und das Wohl des Kindes garantieren.

Wir fordern die Normalisierung von gewählter Elternschaft in Kleingruppen statt sexistischem Reproduktionsdruck. Elternschaft soll gewollt werden!

Wir fordern eine für alle Menschen zugängliche psychotherapeutische Beratung.

Wir fordern den freien Zugang aller Menschen zu Verhütung und Abtreibung sowie professioneller medizinischer Versorgung und Betreuung.

Wir fordern eine umfassende Kita-Versorgung. Hier sollen Kinder frei lernen und von Beziehungen zu gleichaltrigen profitieren.

Wir fordern die Auflösung der patriarchalischen und heteronormativen Ordnung.

Wir fordern die Abschaffung der rechtlich eingetragenen Heirat. In unserer Welt gibt es keine Verwendung mehr dafür.

Wir fordern eine flächendeckende sexuelle Aufklärung.

Wir fordern das Verbot von Sex zwischen Erwachsenen und Minderjährigen und die Aufklärung über Machtgefälle in sexuellen Beziehungen.

Wir fordern die Abschaffung von hormoneller Verhütung.

Wir fordern die Abschaffung von Waffen.

Wir fordern die Einführung von einem Community-Accountability-System.

Wir fordern die Entkriminalisierung und Entstigmatisierung von Sexarbeit.

Wir fordern eine faire, vielfältige Pornografie. Es gibt ein transparentes frei zugängliches Porno-Archiv. Hier können auch pornographische Inhalte hinzugefügt werden, wenn die faire Herstellung garantiert werden kann.

Wir haben in einem Workshop zu unserer Ausstellung UTOPIE einen Entwurf für ein utopisches Manifest verfasst. Falls ihr noch mehr Ideen oder Kommentare habt schreibt uns gerne!