Filmriss – Literarische Texte rund um den Film

Donnerstag, den 9. Februar 2017 19.30 Uhr

Lars-Arvid Brischke: kubricks streifen – ein möbiusband
Eine lyrische Annäherung an die Filme von Stanley Kubrick.
Lars-Arvid Brischke, 1972 in Dresden geboren, ist Lyriker, Energietechniker, veröffentlichte in zahlreichen namhaften Anthologien und Zeitschriften. Einzelveröffentlichung: eine leichte acht, Lyrikedition 2000, 2006

Maximilian Breslauer: TV Tadschikistan
„Maximilian Breslauer, geb. 1983 in Siegen, schreibt seit frühester Jugend Kurzgeschichten und mittlerweile auch Kurzromane.
Das Studium der Geschichte und Kultur der islamisch geprägten Welt mit dem Fokus auf Iran, Afghanistan und Zentralasien an den Freien Universitäten Berlin und Barcelona brachten ihn an entlegenere Orte der Welt, was unter anderem zum Text TV Tadschikistan gebracht hat. Es handelt es sich um einen Auszug aus dem Reisebericht eines mehrmonatigen Aufenthaltes in Duschanbe.

Kai Gutacker: Sisyphoskadenzen
Kai Gutacker, 1990 in Offenbach geboren, studierte Deutsche Literatur, Kulturwissenschaft und Europäische Literaturen. 2008-2010 war er Jahressieger beim lyrix-Wettbewerb. Es folgten verschiedene Veranstaltungen mit dem Deutschlandradio sowie Veröffentlichungen in den lyrix-Anthologien. 2014 nahm er an Juri Andruchowytschs Lyrikprojekt »Erfundene Dichter« teil und bereiste im Rahmen der daran geknüpften Lesereise die Ukraine.

Kinga Tóth, Spoiler-Gedichtserie (zu: Tatort, Lizzie Borden, stranger Things, Gotham usw.); Videopoems: Moonlight Faces, The little Girl in Belgrad
Die 1983 geborene Künstlerin schreibt und veröffentlicht auf Ungarisch, Deutsch und Englisch und präsentiert ihre Texte in Installationen, Ausstellungen, visuellen und klingenden Performances. Zudem ist sie Frontfrau des Tóth Kína Hegyfalu-Projects und Mitglied des Vorstandes des József Attila-Vereins für junge Autorinnen und Autoren.

Matthias W.



X