Filmscreening #4 22.11. 2018 20 Uhr

Filmscreening im Ori # 4 „Grenzerfahrungen“

Neue Kurzfilme von Erik Weise, Claire Walka, Nils Helling und Caspar Schleicher

Claire Walka: Irrläufer (20 min.), Kurzspielfilm
Obwohl es ihn in die Ferne zieht, verharrt Aimo in seinem monotonen Alltag. Bis am 11.111sten Tag seines Lebens geheimnisvolle Zeichen auftauchen und ihn auf unbetretene Pfade locken. Eine Odyssee durch fremde, virtuelle und surreale Welten beginnt, auf der er sich (Alb)Träumen, Wünschen und Versuchungen stellen muss.

Claire Walka: Stray passenger (20 min.), short fiction film
Aimo, a 30 year old man lives a steady, homogenous live. He doesn’t break out, even if he dreams of getting away. Then on the 11.111st day of his life, mysterious traces appear like from nowhere and encourage him to get off the beaten track. An Odyssey through different realities begins, where Aimo has to face fears and temptations.

Claire Walka: Türen – Doors(25 Min.) Kurzdokumentarfilm
Henning Geisler arbeitet auf St. Pauli in einem harten Job, über den es viele Klischees gibt: Er ist Türsteher. Inzwischen arbeitet er aber auch als Erzieher in der Jugendsuchthilfe und schreibt satirische Texte.

Claire Walka: Doors (25 min.)
Henning works a tough job in St. Pauli connected with many clichés: He is a bouncer. However, he also works as an educator in the youth addiction ward and writes satirical texts about both.

Zeit für Zorn? – Die Türsteherlesung im Schanzenzelt

„Spoken Word-Performance von Türleuten übers Türstehen. Drama und Humor im nächtlichen Partyleben.“ Mit Henning Geisler, Viktor Hacker und Intensiv-Dieter.

Time for anger? – The bouncer reading at the circustent in Schanzenpark.

„Spoken word performance by bouncers about their nightjob. Drama and humor in the nocturnal partyscene.“ With Henning Geisler, Viktor Hacker and Intensiv-Dieter.

Claire Walka studierte Film & Medien in Offenbach und Barcelona. Sie realisiert Kurzfilme unterschiedlicher Genres, die international auf Festivals zu sehen sind, arbeitet freiberuflich als Cutterin und veröffentlicht Kurzgeschichten in Anthologien oder Zeitschriften. In Hamburg trifft man sie zum Beispiel als Performerin bei der Lesereihe Smells like writers spirit feat. Noisy HEART http://www.clairewalka.de

Claire Walka studied film in Offenbach and Barcelona. She realised several short films that were screened and awarded at international Festivals. She works as writer, director and editor in Hamburg. http://www.clairewalka.de

Nils Helling: Nimmermehr (25 Min.)

Als die 12-jährige Leah von der schweren Erkrankung ihres Vaters erfährt, verkriecht sie sich in ihrer eigenen Welt. Doch etwas Unheilvolles lauert dort in der Finsternis und ihre Welt droht erneut zu zerbrechen.

When 12-year-old Leah learns of her father’s serious illness, she crawls into her own world. But something sinister lurks there in the darkness and her world threatens to break up again.

Vom Dorf gelangweilt, hat Nils Helling sich früh die Videokameras der Nachbarskinder unter den Nagel gerissen, um sie für drittklassige Horrorfilme zu missbrauchen. Nach diesen jugendlichen Experimenten geht es nach Berlin, wo er 2014 zusammen mit weiteren Filmstudenten die Produktionsfirma ’n film gründet ,um Musikvideos und Werbung zu produzieren. 2017 beendet er mit „Nimmermehr“ sein Regiestudium an der filmArche Berlin.

Bored of the village, Nils snatched the video cameras of his neighbor’s children early to use them for third-rate horror movies. After these youthful experiments, he moves to Berlin, where in 2014, together with other film students, he founds the production company ’n film to produce music videos and commercials. In 2017 he finished his directing studies at the filmArche Berlin with „Nimmermehr“.

Erik Weise: God of Waiting (9 Min..)

Zwei sich fremde Männer warten vor einer roten Ampel. Diese schaltet nicht auf Grün, worauf die beiden sich näher kommen und eine Beziehung aufbauen…
Two men are waiting in front of a red light. But this one does not switch to green, whereupon the two get closer and build up a relationship…

Erik Weise wurde am 16. Dezember 1998 in Berlin geboren. Nach zwei Praktika bei der Filmproduktionsfirma „ONE TWO FILMS“ entschloss er sich, am SAE Institute Berlin „Digital Film Production“ zu studieren. Nach drei Kurzfilmen (God of Waiting, Loser & A Raped Man) bereitet er sich jetzt auf die Produktion seines ersten Langfilms vor – „Grow“.

Erik Weise was born on 16 December 1998 in Berlin. After two internships at the film production company „ONE TWO FILMS“ he decided to study „Digital Film Production“ at the SAE Institute Berlin. After three short films (God of Waiting, Loser & A Raped Man) he is now preparing for the production of his first feature film – „Grow“.

Caspar Schleicher: Beziehungstechnisch (7 Min)

Mensch und Maschine, Roboter und Puppe, Handwerk und Illusion, Gegenwart und Zukunft. Anziehung und Ekel.

Eine behaarte Hand streicht über eine Plastik-glatte Wange. Ein Körper zittert leicht, im toten Stoff ist ein Hauch von Leben. Zwei Glasaugen blicken ins Nichts. Beziehungstechnisch führt auf eine Spurensuche an Körpern, Gesten, Begegnungen. Auch das Publikum geht zwangsläufig eine Beziehung dazu ein. Anziehung trifft auf Ekel, Handwerk auf Illusion, Mensch auf Maschine, Gegenwart auf Zukunft

Künstliche Oberflächen ziehen an, faszinieren, amüsieren, doch im Prozess ändert sich der Blickwinkel und aus Zuwendung wird Irritation. Die Wirkung des uncanny valley findet sich in jedem der Objekte. Sie sind nicht lebendig, aber bei ihrer Produktion werden Charakteristika implementiert, die menschlich sind, Leben einhauchen. Es ist ein Spiel mit dem Ziel Akzeptanz zu erreichen und statt Objekte Lebewesen zu sehen.

Man and machine, robot and puppet, craft and illusion, present and future. Attraction and disgus

A hairy hand pats the smooth plastic cheek. A body vibrates slightly, the dead cloth seems to be alive. Two glass eyes look nowhere. Technically relational tracks bodies, gestures, encounters. The audience has no choice but to strike a relationship with the presented robots and puppets. The film confronts attraction with disgust, craft with illusion, man with machine, present with future.

Artificial surfaces attract, fascinate, amuse, but within the contact the point of view changes and care becomes irritation. The phenomenon of the uncanny valley hits us with every of the objects. The robots and puppets are not alive but designed to be human. It’s a game with the aim to reach acceptance and to see creatures not objects.

Matthias W.