Gäste im Diesseits

In der Lesereihe „ORi-Junge Literatur in Berlin“ sind Yevgeniy Breyger, Alexander Kappe, Felix Schiller und Saskia Warzecha zu Gast.

Yevgeniy Breyger
Yevgeniy Breyger wurde 1989 in der Ukraine geboren und lebt seit 1999 in Deutschland. Er studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2011 gewann er den Selma Meerbaum-Eisinger Literaturpreis und war 2012 Finalist beim 20. Open Mike in Berlin. Im Frühjahr 2016 erschien sein erster Einzelband „flüchtige monde“ bei kookbooks.

Alexander Kappe
1987 in Berlin geboren, dort lebend, dort Philosophie und Allgemeine und Vergleichende Literatur1wissenschaft studiert. Jetzt zugleich Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig sowie im Master Philosophie in Berlin.
Veröffentlichungen in verschiedenen Literaturzeitschriften und Anthologien, zuletzt in Poet 22, STILL 4 und Ostragehege 81. Herausgeberschaft der „Tippgemeinschaft 2016“ (Connewitzer Verlagsbuchhandlung) sowie der Lyrikanthologie „Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten“ (Poetenladen Verlag).

Felix Schiller
1986 geboren und in Würzburg aufgewachsen. Studium Philosophie, Geschichte und Germanistik in Freiburg, Basel, Wien und La Paz mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2010 Mitbegründer und bis 2013 Mitorganisator und -kurator der Lesereihe zwischen/miete. Junge Literatur in WGs sowie 2012 des Literaturfestivals zwischen/brise. Finalist des 22. und 24. open mike (2014 / 2016), Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg (2015) und des Künstlerdorfs Schöppingen (2017). Superpreis für Literatur der Zeitschriften metamorphosen und Parsimonie (2016). Aufenthalt am LCB mit einem Übersetzungsprojekt (Mina Loy) im Rahmen des Seminars Stimmen hören, veranstaltet von Deutscher Übersetzerfonds (2015). Veröffentlichungen u.a. in den Anthologien Lyrik von Jetzt 3 (Wallstein) und all dies hier, Majestät, ist deins. Lyrik im Anthropozän (kookbooks).

Saskia Warzecha
Geboren 1987 in Peine. Studium der Computerlinguistik in Potsdam, anschließend Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien und bis 2016 Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften, zuletzt Edit 71, Jahrbuch der Lyrik 2017. Seit 2015 Gründungsmitglied des Lyrikkollektivs GID. 2016 Finalistin beim 24. open mike, Herausgeberschaft der „Tippgemeinschaft 2016“ sowie der 2017 im poetenladen-Verlag erschienenen Lyrik-Anthologie „Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten“. Arbeitet als Computerlinguistin im Bereich Spracharchitektur/Roboterjournalismus in Berlin.

Matthias W.



X