Glücksschweine

Freitag, 2..September 2016/ Lesebühne

 

Markus Liske, Glücksschweine

 

 

 

 

Berlin, Mitte der Neunzigerjahre. Der Germanistikstudent Max, sein Freund Marvin und dessen Bruder Micha träumen von einem Boheme-Leben, sie lesen Peter Weiss, Gottfried Benn oder Lautréamont und schreiben – doch all das reicht ihnen nicht. Sie streben nach einer höheren Wahrheit.

Dass Marvin ist depressiv und suizidgefährdet ist, bemerken seine Freunde nicht, denn jeder ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Max ist mit Nina zusammen, möchte aber eigentlich mit Pebbles zusammen sein, die eigentlich mit niemandem zusammen sein möchte. Um eine Entscheidung zu treffen und in Angkor seine Wahrheit zu suchen, flieht Max nach Kambodscha. Nach seiner Rückkehr steht er vor den Scherben seines bisherigen Lebens und flieht erneut – diesmal in den Drogenrausch. Berauscht streift er durch seinen Alltag und verliert jede Hemmung.

Markus Liske hat mit seinem mitreißend erzählten Roman »Glücksschweine« ein Panorama der Neunzigerjahre geschrieben, ohne Beschönigung und moralisch Verbrämtes. Es ist eine Reise in das »Herz der Finsternis«, das direkt vor der Haustür liegt.

Markus Liske, geb. 1967, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Er organisierte verschiedene Lesereihen, war Sänger der Experimentalband Splatter Kakapo, gründete die ‚Gedankenmanufaktur Wort und Ton‘. Veröffentlichungen u. a.: Erich Mühsam: Das seid ihr Hunde wert!, 2014; Vorsicht Volk! Oder Bewegungen im Wahn, 2015.

 

Moderation: Jörg Sundermeier

 

19.00 Uhr

 


ORiAdmin



X