ÖFFNUNGSZEITEN 

Donnerstag | Freitag | Samstag  |||  ab 20 Uhr bis open end

Sonntag  |||  ab 19 Uhr


Montags bis donnerstags

 

ORi de jour

 

 

Das ORI kann tagsüber zusätzlich als Arbeitsraum zur Verfügung gestellt werden. In zwei zusammenhängenden Räumen mit je  ca. 35qm können Arbeitsgruppen, Sprachgruppen, Diskussionskreise, aber auch Theatergruppen sich gegen verhandelbare kleine Preise einmieten.  Entsprechendes Mobiliar ist vorhanden. Wichtig für uns ist, dass spätestens ab Donnerstagabend die Räumlichkeiten für Bar- und Veranstaltungsbetrieb wieder frei sind. Wir freuen uns über Nachfragen. Interesse? Schreibt uns eine Email oder kommt vorbei!
 
ORI de jour ist work in progress!
 

Samstag, 5. November 2016 /Vernissage

 

 ANDREA LAVEZARRO:

ITS A MATCH

 

 

 

We gladly announce the opening of Andrea Lavezzaro's exhibition, “It’s a Match!” in Neukölln.

Andrea has spent over a year taking a variety of photographs and portraits of Tinder users who appear in all shapes in sizes, strange, sexy and surreal. But what else would you expect from Berlin. Each picture has been taken at a different location in the city and consist of straight mug shots, with the flash on. Strictly no posing allowed. Featured will be women, men, couples, and something in between. Out of a large collection of portraits we have narrowed them down to what we feel represents diversity. Some resemble the everyday person, others the unique freak, some the complicated narcissist, some more the insecure soul.

Also featured at this exhibition will be an eccentric narrative and characterization from the mangled mind-goo of writer Keenan Pau, who will also perform some of his poetry and spoken word.
This is a special preview from an ongoing series that will finally meet completion at image number 100 (collection is currently at no. 60). Portraits are not for sale - there will be other images (people-free, but from the same series) available for purchase at the location.

More of the artist's work at www.lavezzaro.com


More of the writer’s work at www.facebook.com/chewedmagazine/


Beginn: 15 Uhr

 


Mittwoch, 30 .November 2016

 

TEXTWERKSTATT

 

Der Jungautorentreff. Wir bringen eigene Texte mit und diskutieren sie in gemütlicher Sesselrunde.

 

Ab 19.30 Uhr

 


Donnerstag, 1. Dezember 2016/Lesebühne

 

"Fremd"

 

Illustration: Katrin Salentin


Fremd: Fremdsein, Fremdheitsgefühle, Entfremdung, Verfremdung, Überfremdung, Fremdenhass, in die Fremde gehen, fremdgehen, sich fremd fühlen, sich fremd werden... Wir haben vier Autoren nach ihren Assoziationen zu dem schier unerschöpflichen Wortfeld befragt.

Es lesen:
Elisabeth R. Hager: Das Eigene in der Fremde
Werkstattlesung aus dem Romanprojekt "Fünf Tage im Mai"
geb. 1981 in Tirol. Studierte Germanistik, Literaturwissenschaft und christliche Philosophie in Innsbruck, Aix en Provence und an der FU Berlin. Verröffentlichungen: Kometen (Roman, Milena-Verlag Wien 2012), Hörspiele, Gedichte und Prosa in zahlreichen Magazinen, Zeitschriften und für den Rundfunk. Auszeichnungen und Stipendien zuletzt: 2013/14 Arbeitsstipendium des Landes Tirol; 216 Recherche-Aufenthalt für " 5 Tage im Mai" in Marseille; Arbeitsstipendium der österr. B. M. U. K. K. für das Romanprojekt

Katrin Theiner: Wind, Kind, Blind, Rind
geb. 1981 in Steinheim (Westfalen) geboren.
Sie lebt in Berlin und arbeitet als Schreibcoach. Sie veröffentlicht online und in Literaturzeitschriften. Ihre Texte sind u.a. in der aktuellen „Nocthene“, der neuen Ausgabe der „Keine Delikatessen“ und in „Das Prinzip der sparsamsten Erklärung“ zu finden. Ihr Text „Die Dunkelheit störte, die Locken auch“, der 2014 auf der Shortlist zum Wortlaut- Wettbewerb stand, erscheint in Kürze in der österreichischen Anthologie „Zweifel zwischen Zwieback“. Theiner war Finalistin beim Wettbewerb „Wortlaut“ 2013 und beim Literaturpreis Prenzlauer Berg 2016.

Miku S. Kühmel: Fellwechsel (Romanprojekt)
geboren 1992 im Wald (Thüringen), 2010 zum Studieren in die große Stadt (Berlin) gegangen. Liest, schreibt und spricht, manchmal auch in der Öffentlichkeit. Publizierte bisher im Carl Hanser Verlag, dem Chili Verlag, in Literaturzeitschriften (Das Narr, Sachen mit Woertern, mosaik, JENNY, Nocthene) und den Salzburger Nachrichten.

Sabine Bergk: „Ichi"
„Fremd bin ich eingezogen..“ heißt es in der Winterreise. In der Erzählung „Ichi“ verfängt sich ein sich selbst fremd gewordenes Ichi in der Welt. 2014 wurde „Ichi“ von Deutschlandradio Kultur als Hörspiel produziert. 1975 in Bremen geboren, arbeitete Sabine Bergk zunächst an Opernhäusern. Seit 2012 lebt sie als freie Schriftstellerin in Berlin. Zusammenarbeit mit Deutschlandradio Kultur, dem WDR, dem Saarländischen Rundfunk, der Zitty und Cicero. 2012 „Gilsbrod“ (Dittrich Verlag), ausgewählt von der Mayerschen Independent. 2014 „Ichi“, 2015 „Atrophia“, 2016 „Sonnensturzsonatinen“.

 

 

Beginn 19 Uhr

 


Freitag, 2.. Dezember 2016/ Lesebühne

 

metamorphosen nr. 15

 

 

 

Die neue Ausgabe ist da! Das Thema der Nr. 15: Science-Fiction.

Warum die in Deutschland immer noch oft belächelte Science-Fiction sehr viel mehr ist als Trend und Genre lest ihr nicht nur im Heft – ihr seht's und hört's am 2.12. Kommt vorbei!

Das Programm:

Im Gespräch: Audun Lindholm (Vagant)

Lesung: Maddalena Vaglio Tanet & Tobias Roth

Lesung: Leonhard Hieronym

 

Tobias Roth, geboren 1985, lebt als Autor, Übersetzer und Philologe in Berlin und München. Im Verlagshaus Berlin erschienen 2013 der Gedichtband Aus Waben und der Essai Tradition. Gänge um das Füllhorn, im Homunculus Verlag Erlangen erschien 2016 die Bayerische Biergartenordnung. Als Übersetzer aus dem Italienischen veröffentlichte Roth 2015 Bartolomeo Scappis Ein Mittagessen im Vatikan am 17. Januar 1576 (SuKuLTuR).

Jakob Schmidt ist freiberuflicher Übersetzer und hat unter anderem Frank Herberts SF-Klassiker Der Wüstenplanet neu uns Deutsche übertragen. Zusammen mit Wolfgang Tress und Simon Weinert ist er Inhaber der auf Science-Fiction und Fantasy spezialisierten Buchhandlung Otherland in Berlin.

Maddalena Vaglio Tanet, geboren 1985 in Biella, hat Literaturwissenschaft und Romanistik in Pisa und Paris studiert. Gerade wurde Sie an der Columbia University in New York mit einer Dissertation über die Dichterin Amelia Rosselli promoviert. Sie hat Gedichte und Übersetzungen in verschiedenen Zeitschriften (Steve, Italian Poetry Review, Nazione Indiana) veröffentlicht und arbeitet zur Zeit an ihrem ersten Lyrikband sowie an einem Kinderroman.

 

 

Beginn 20.30 Uhr

 


Bar
Galerie
Projektraum

Friedelstraße 8
Berlin-Neukölln
Mi-So ab 20 Uhr

ORi auf facebook
Blog der Lesebühne