Manuel Karasek und Hensli Rahn Solórzano, Heimat Venezuela, Freitag, 3. November 2017, 20 Uhr

Immer mehr Menschen verlassen ihr Land auf der Flucht vor Hunger, Gewalt und Korruption. Wo liegt Venezuela? Zwei junge venezuelische Dichter, Manuel Karasek und der in Deutschland lebende Hensli Rahn Solórzano, stellen ihre Texte vor und versuchen im Gespräch eine Standortbestimmung, ihre eigene und die ihres Landes.

Moderation: Christiane Quandt

Manuel Karasek, Mirabels Entscheidung, Buchvorstellung mit Gespräch

Der junge Javier Torzek steht gemeinsam mit seiner Mutter Mirabel im Januar 1979 im Hamburger Hafen. Beide werden mit einem alten Frachter nach Venezuela fahren. In ein Land, dem Mirabel vor zwanzig Jahren unfreiwillig den Rücken kehrte, um in Deutschland einen wichtigen Punkt im Familienplan zu erfüllen – sich einen wohlhabenden Mann zu angeln. Stattdessen heiratete sie den mittellosen Deutschlehrer und Journalisten Hanns Torzek.

Ihre chaotische Beziehung bildet den Mittelpunk von Manuel Karaseks Debütroman »Mirabels Entscheidung«. Er beschreibt die Fremdheit und die soziale Unsicherheit, die diese Ehe prägen. Beide versuchen, auf unterschiedliche Weise das grundlegende Gefühl von Fremdheit abzulegen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Dabei werden die Gegensätze ihres Hintergrunds deutlich: Hier das wohlhabende, hochmoderne Industrieland, in dem Hanns Karriere machen wird. Dort eine junge lateinamerikanische Gesellschaft, die das unerwartete Geschenk ihres Erdölreichtums allmählich als Fluch begreift. Manuel Karasek erzählt in diesem großen Familienporträt von kleinen Hoffnungen und großen Träumen, schildert das Leben zwischen zwei Kulturen und wirft die Frage auf, wo »Heimat« ist.

 

Hensli Rahn Solórzano liest aus >Dinero fácil< (Caracas: Libros del Fuego, 2014) 11 Kurzgeschichten, die in den neunziger Jahren in Venezuela handeln. Zusammen wurden sie ausgewählt als „Beste venezolanische Kurzgeschichtensammlung des Jahres 2014“ von 37 Fachleuten des venezolanischen Literaturbetriebs für die nationale Tageszeitung El Universal. 

Das Buch enthält die Kurzgeschichten „De ahora en adelante“ (Auszeichnung bei dem 69. jährlichen Kurzgeschichten-Wettbewerb 2014 der Zeitung El Nacional), „Gasolineras“ (Gewinner des Kurzgeschichten-Wettbewerbs IV Premio de Cuento Policlínica Metropolitana 2010) und „Portento“ (Gewinner des IX. nationalen Kurzgeschichten-Wettbewerbs 2013 von Sacven oder Die Gesellschaft von venezolanischen Schriftstellern und Komponisten).

Über „Portento“ hat die Jury die folgende geschrieben:

It is a story about a popular musician told with fine irony and incorporating effectively and vividly anecdotes of the national pop culture. Thus, the tragedy of the musician can be read in the same way as a process of disintegration of the country, culminating in a debacle both metaphorical and real. The story also reveals a fluid handling of prose and an agile handling of narrative instruments, evidenced in the use of a chronological structure which differs from traditional patterns.

 

Manuel Karasek wurde 1967 in Stuttgart geboren. Er wuchs in Hamburg und Caracas auf, 1988 machte er das Abitur auf der Jahn-Gesamtschule Hamburg. 1995 veröffentlichte er den Erzählband »El Tigre«. Für diesen erhielt er den Förderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung. 1998 erhielt er ein Stipendium des Landes Baden-Würtemberg, 1999 eines des Literarischen Colloquiums Berlin.
Seit 2000 lebt Manuel Karasek in Berlin. »Mirabels Entscheidung« ist sein erster Roman.

Hensli Rahn Solórzano (Schriftsteller, Musiker; Venezuela) ist Verfasser der Bücher Crónicamente Caracas (2008) und Dinero fácil (2014), das von der Zeitung El Universal als bester venezolanischer Erzählband ausgezeichnet wurde. 2016 nahm er am International Writing Program der University of Iowa teil. Er wirkte an den literarischen Blogs Prodavinci y Sacven Creativa mit. Seine Texte wurden mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet und in zahlreiche Anthologien venezolanischer Erzählungen aufgenommen. Außerdem ist er Musiker; 2017 brachte er mit seiner Band La Aparición das digitales Album ‚La Aparición‚ heraus. Zur Zeit lebt er in Berlin.


In Kooperation mit alba. lateinamerika lesen e. V. und dem Verbrecher Verlag

Matthias W.



X