The Bomb & ICAN Mi 15. Aug. 2018 20 Uhr

Gibt es einen Knopf, mit dem die Menschheit sich auslöschen könnte?

Was klingt wie ein dystopisches Gedankenexperiment ist leider keines: Es ist apokalyptische Realität! Und das nicht einmal, sondern vielfach. Tausendfach. Selbst der Einsatz von nur 0,1 Prozent der Sprengkraft aller derzeit existierenden Nuklearwaffen würde einen verheerenden Zusammenbruch der globalen Landwirtschaft und eine katastrophale Hungersnot zur Folge haben.

Als Prolog möchten wir die Arbeit des weltweiten Bündnisses ICAN – International Campaign to Abolish Nuclear Weapons – vorstellen, das 2017 für den Kampf gegen diese überwältigende, globale Bedrohung den Friedensnobelpreis erhielt.

Im Anschluss folgt dann die Vorführung der atmosphärisch melodischen Filmcollage ‚The Bomb‘ aus dem Jahr 2016. Untermalt vom minimalistischen Soundtrack des Elektro-Quartetts ‚The Acid‘ versucht der Film diese wohl gewaltigste aller denkbaren Bedrohungen durch die Gewalt der Bilder und Klänge zu vermitteln. Ohne Erzählstimme und in einer dokumentarischen Verwebung aus historischen Aufnahmen des Kalten Krieges, in denen etwa Schulungsvideos das Verhalten im GAU – dem größten anzunehmenden Unfall – erklären sollen, über Aufnahmen von Fehlzündungen und Zündungen deren Atomwolken kilometerhoch in die Atmosphäre reichen, bis hin zu zerstörten japanischen Städten. Aus acht Jahrzehnten atomarer Bedrohung und Zerstörung für die Menschheit, dem Säbelrasseln des „größeren Knopfes“ (Trump) der Gegenwart bietet der Film über den „Zerstörer der Welten“, wie der Atombombenbauer Robert Oppenheimer zitiert wird, einen Rückblick, Umblick und Ausblick in eine – unsere – ungewisse Zukunft.

– Eintritt frei –

Mittwoch, 15.8., 20 Uhr | ORi, Friedelstr. 8, Berlin-Neukölln

Weitere Infos:

ICAN: https://www.icanw.de/

Trailer: https://youtu.be/IwmUrecjmHY

Matthias W.