Traces of Dissolution // Spuren des Auflösens

Ausstellung 04. Feb. – 24. Feb.Opening 04. Feb. 19:00
Artist Talk 19. Feb. 19:00

[English below]

Chung Ka Chuns Malerei-Assemblagen verhandeln Fragen von Entfremdung und Rekontextualisierung, von Vergänglichkeit und Erinnerung. Sie bewegen sich auf der Schwelle zwischen abstrakter und konkreter Kunst, sowie zwischen Fotorealismus und dadaistischem Nihilismus.

Baustellen, verlassene Gebäude und herrenlose Ansammlungen von Gegenständen gelten als Markenzeichen Berlins, die spätestens seit den 90er Jahren zahlreiche Künstler und Touristen in ihren Bann gezogen haben. Chung Ka Chun widmet sich diesem Mythos verlassener Orte in seinen Malerei-Assemblagen, die er aus objets trouvés und Fragmenten von verfallenden Oberflächenstrukturen kontrastierend zusammensetzt. Sein archäologischer Blick sucht nach dem Gedächtnis jener Dinge, die sich aus dem ihrer funktionalistischen Beziehung zum Menschen herauslösen und in eine neue Beziehung zu ihrer Umgebung treten.
Die mit Ölfarbe nachgeahmten Oberflächen, ihr abgeblätterter Putz und bröckelnder Beton, wirken dabei merkwürdig realistisch, die gefundenen Objekte seltsam aufgehoben und behütet. Aus ihnen spricht die Entfremdung und Dekontextualisierung, welche diese Elemente alltäglichen Stadtlebens in ihrer neuen Umgebung, sei es das Atelier oder die Ausstellung, erfahren. Chung Ka Chun treibt diese Entfremdung auf einer malerischen Ebene fort, indem er in seinen neueren Werken den Farbauftrag von der Leinwand und die Leinwand vom Keilrahmen entfremdet. Diese Arbeiten spielen mit dem scheinbaren Gegensatz zwischen der Schwere des Materials und der Flüchtigkeit der Idee.
Die Ausstellung wird begleitet von einem Artist Talk am 19. Februar um 19 Uhr.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Exhibition 04. Feb. – 24. Feb.Opening 04. Feb. 19:00
Artist Talk 19. Feb. 19:00

Open during events, check https://www.facebook.com/ori.berlin/events/

[English version]

Chung Ka Chun’s painting assemblages deal with questions of alienation and recontextualization, of enstrangement and memory. They move on the threshold between abstract and concrete art, as well as between photorealism and Dadaistic nihilism.

Construction sites, abandoned buildings and accumulations of ownerless objects are hallmarks of Berlin, which have attracted numerous artists and tourists since the 90s. Chung Ka Chun dedicates his work to this myth of deserted places in his painting assemblages, which he composes from objets trouvés and fragments of decaying surface structures. His archaeological view searches for the memory of those things that transcend their functionalist relationship in everyday life and enter into a new relationship with their surroundings.
The old, deteriorated surfaces are imitated with oil paint, their exfoliated plaster and crumbling concrete looks strangely realistic, the found objects seem lifted and protected. They refer to the alienation and decontextualization which these elements of everyday urban life experience in their new surroundings, that the studio or the exhibition space. Chung Ka Chun continues this alienation on a pictorial level in his more recent works. He alienates the color from the canvas and the canvas from its frame. These works play with the purported contrast between the gravity of the material and the volatility of the idea.

The exhibition features an artist talk on 19 February at 7 pm.
https://www.facebook.com/events/1653404021620217/

ORiAdmin



X