U3000 – Tod einer Indieband 31. August 2018 20 Uhr

U3000 – Tod einer Indieband
Spielfilm 2018

R: Hannes Wesendonk B: Josefine Rieks, Hannes Wesendonk D: U3000, Tomas Tulpe, Nora Somaini, Mexx Schlüpfer, Isolation Berlin, Rummelsnuff P: Berliner Tonfilm GbR
D 2018, 87′

Das erste Album, der Hype, der Fame. U3000 waren da, kurz vor dem Durchbruch. Tour, Interviews, Fernsehen. Sie hatten alles und wollten noch viel mehr – als es auf einmal bergab geht. Plötzlich findet sich die Band in einem Strudel aus Bedeutungslosigkeit, Spielautomaten und existenziellen Krisen. Aufgerieben zwischen Kiezkriminellen, Labelbossen und korrupten Managern bleibt ihnen nichts außer zerplatzten Träumen und schließlich die Flucht aus dem Moloch Berlin.

U3000 – Tod einer Indieband ist ein ohne Budget und ausschließlich mit einem iPhone6 gedrehter Guerilla-Spielfilm mit zahlreichen Ikonen der Berliner Independent- und Undergroundszene: U3000, Tomas Tulpe, Isolation Berlin, Rummelsnuff, Komet u. a. spielen sich in diesem Film selbst – ganz in der Tradition kultig-trashiger Musikfilme wie Help oder Moonwalker. Eine Groteske über Rock’n’Roll, Sex & Crime im Berliner Szenesumpf und eine zynische Abrechnung mit dem Musikbusiness.

U3000 – Tod einer Indieband feierte Weltpremiere auf dem Berlin Independent Film Festival 2018.

“Einen 87-Minuten-Film mit dem Smartphone zu drehen, ist Leistung genug. Wenn er dann noch unterhaltsam die marktwirtschaftliche Realität der Musikwirtschaft aufs Korn nimmt, hat man einen zukünftigen Klassiker vor Augen.”
– Niklas Fucks, SPEX

“Der Film ist charmant, durchaus lustig, weicht Klischees aus, wo er muss, und wälzt sich lustvoll in denen, sich anbieten.”
– René Hamann, taz

https://spex.de/60-autobiografie-70-dada-indieband-u3000-mit-no-budget-film/

https://vimeo.com/279556593

 

U3000 – Tod einer Indieband KINOTRAILER from Hannes Wesendonk on Vimeo.

Matthias W.



X